Freitag, 30. März 2012

Noch meinen Kindern

...und Kindeskindern werde ich erzählen, wie Mama bzw. Oma mal eine SACHERTORTE gemacht habe - den Eindruck habe ich zumindest nach zwei Wochen, in denen ich immer noch gerne erzähle, wie ich eine SACHERTORTE gemacht habe, wie viele einzelne WASSERBÄDER es dafür gebraucht hat (vier), wie viele Eigelbe (sechs*) wie steif der Eischnee sein musste (absolut steif**), wie ich erst dachte, dass er sich ja gar nicht mit der Schokoladenmampe verrühren ließe, er es dann aber doch getan hat** und wie dick die Schokolade obendruff nachher war (soooooooo dick!).

Dabei war die Torte, wenn man mal ehrlich ist, überhaupt nicht schwer. Also, in der Herstellung.



Ich habe dafür ein Rezept von Welt.de (hört! hört!) verwendet, und mich ausnahmsweise sogar mal beinahe sklavisch daran gehalten. Und so hats geklappt. Abweichungen: Mehr Marmelade, dafür keine Sahne zum Garnieren. Das isses, das Wunderrezept. Und sie war wirklich, wirklich lecker.

*


**


Hab ich schon erzählt, wie viele...? ;-)

Kommentare:

Aurinko hat gesagt…

Ich liebe Sachertorte und esse sie gern im Kaffeehaus. Mit der Marmelade darf man mMn ruhig großzügiger umgehen - schmeckt ja viel besser mit mehr!

Michelle hat gesagt…

Adoro questa torta! Visto che sono pazza di cioccolato è la ricetta perfetta per me! Dopo le mie vacanze in Alto Adige, ,mi metto subito a provarla:-)