Dienstag, 24. Juni 2008

Achtung, Werbeunterbrechung

Auf die Nachfrage meiner liiiebsten Online-Freundin zum vorletzten Beitrag gibts nochmal eine kleine Produktempfehlung.

Ja, ich gestehe, ich hab meine Falafel bisher nur mit Packungen gemacht, nach Anweisungen, die nur rudimentär ins Deutsche übersetzt sind und einer großen Portion Glück...

Also, und jetzt hab ich eine neue Favoriten-Marke, und ich bin mal so frei und bewerbe diese:

Gut, die Anleitung lässt wieder viele Fragen offen, aber ich hab eine Tüte mal mit gut 200-230ml Wasser angerührt, und alles wurde gut.

Und weil nach meinem Umzug auf einmal mein billiges Öl verschwunden war (ich will nicht wissen, wo das geblieben ist!), und ich nicht das gute Olivenöl fürs Frittieren verscheuern wollte, hab ich die schlüpfrigen kleinen Scheißerchen (naaa? welcher Film wird hier zitiert?) einfach im Backofen gemacht. Mit Öl bestrichen und so uuungefähre 15 Minuten bei uuuungefähr 180 Grad drin gelassen. 

(Der Tipp für die Backofenversion kam übrigens von dieser kulinarisch begabten Dame, die mich damit vor einem frustrierten Abend bewahrt hat)

Dann zum Honig-Senf-Thymian-Dip - ein Zufallsprodukt ;-)

Eigentlich mach ich immer so ein leckeres Salatdressing:

Zu gleichen Teilen Senf und Honig mit

einem Schuss Öl, deutlich mehr Essig verrühren, mit

Salz, Pfeffer und viel Thymian würzen.

Schon mal gut.

Aaaber: Wenn man davon eine Hälfte über Nacht stehen lässt, wird das ganze richtig dickflüssig. Damit die Salatlage im Falafelbrot beträufeln - zusätzlich zur Tzazikischicht - gibt dem Ganzen eine leckere süß-scharfe Note.

Ich vermute, man riegt die nötige Konsistenz auch hin, wenn man einfach gaanz wenig Öl und Essig nimmt, und lange rührt. Muss den Becher also nicht uunbedingt über Nacht schlunzig auf der Arbeitsfläche vor sich hingammeln lassen ;-)

Kommentare:

nia hat gesagt…

*quieeek*
ich bin die liiiebste online-freundin meiner liiiiebsten online freundin :)

vielen Dank für deine ausführliche Ausführlichkeit. ich werde versuchen erstens so ein paket zu finden und es dann nachzubasteln


ach, und: pretty woman!!!

nia hat gesagt…

ach, übrigens finde ich rumgammeln-lassen-bis-sich-der-aggregatzustand-in-etwas-verwandelt-das-man-auch-essen-kann-wenn-man-glück-hat sollte als geniale kochtechnik in große GU aufgenommen werden

*heftignick*

Cassi hat gesagt…

Da danke auch ich für die ausführlichere Beschreibung.
Du hast überigens einen neuen Fan ;-) Hoffe nur, dass ich bald mal dau komme, die Leckereien hier nachzukochen.

Viele Grüße, die Cassi