Sonntag, 5. Juli 2009

Frisch und fruchtig

Zufällig bin ich am letzten Wochenende an einem Erdbeerfeld zum Selbstpflücken vorbeigekommen. Früher war ich regelmäßig auf solchen Feldern, inzwischen wohne ich autolos in der Großstadt, da bedarf es schon eines Familienausflugs, um überhaupt die Gelegenheit zu bekommen, mal ein Feld im Umland zu erreichen. Zum Glück ist die Fahrerin ebenso pflückverrückt wie ich, so dass wir fix wenden und jeder letztendlich 3 Kilo süße Früchtchen nach Hause tragen konnten.

Ich war nicht sonderlich einfallsreich bei der Verarbeitung, die Hitze und mein momentaner Wille, ein oder zwei Kilos hinter mir zu lassen, haben vor allem Erdbeeren in pur oder mit Quark auf den Speiseplan kommen lassen.

Ein Tortenboden war aber da, und weil ich weder ein großer Fan von Gelantine obendruff bin noch Mascarpone gerade die Zutat der Wahl ist (Hüftgold lässt grüßen) - aber die Erdbeeren ja trotzdem irgendwie auf dem Tortenboden halten sollen :-) - hat da auch einfach eine Quark-Joghurt-Mischung herhalten müssen. 

Ein Kuchen, so schnell wie keiner:

* Magerquark (500 gr. ist eher viel, aber 250 zu wenig - zur Not muss man den Rest weiterverarbeiten)
* 100 gr. Naturjoghurt
* 1 Päckchen Vanillezucker
* 500 gr. Erdbeeren
* 1 Tortenboden

Quark, Joghurt und Vanillezucker glatt rühren. Auf dem Tortenboden verteilen (wie gesagt, ist eher ein bisschen viel, aus dem Rest kann man gut noch einen anderen Obstquark machen), Erdbeeren drauf, fertig. Besonders lecker ist der Kuchen, wenn er auf einer Picknickdecke gegessen wird :-)

1 Kommentar:

Zeitzeugin hat gesagt…

oh mein Gott sieht das lecker aus!
Du kannst nicht nur kochen sondern auch noch toll fotografieren [hier bitte den zufriedenen Smiley mit den Bläschen aus dem GF einfügen]