Samstag, 6. März 2010

Mein erstes Mal...

mit Hummus :-)

Als großer Kichererbsenfan stand das schon lange auf der Liste (gleich hinter den ganzen Currys), jetzt hab ichs endlich mal geschafft. Lecker, lecker. Werd ich sicher wieder machen - gerade zB unter der Woche, wenns bei mir abends oft nur noch kaltes Essen gibt, ist es eine gute Alternative zum ewigen Salat und Käsebrot.

Im Großen und Ganzen hab ich mich sehr an diesem Chefkoch-Rezept orientiert, aber dann gleich die doppelte Menge gemacht; dabei allerdings ein paar Zutatenmengen verändert. Wir haben dann mehrere Abende lang davon gegessen, aber da sich das Hummus solange problemlos hält und es uns recht gemundet hat, war das ein guter Plan :-)

-> Ich bin beileibe keine Libanesin oder irgendwas mit Originalbezug, deshalb erhebe ich keinen Anspruch darauf, dass das noch möglichst ursprungsgetreu ist - ich hab eher so abgeschmeckt, dass es für mich optimal war.


Ich schreib also nochmal auf, wie ich es dann letztendlich gemacht habe. Die Menge basiert auf 2 Dosen Kichererbsen, und hat bei uns locker als Zugabe für 2-3 Abendessen mit je zwei Personen und insgesamt anderthalb Fladenbrot gereicht.

* 2 Dosen Kichererbsen, die Normalkleinen
* 4 EL Sesampaste ("Tahini", gibts im Asialaden oä)
* 2 Zitronen (hier wären es laut Rezept deutlich mehr gewesen)
* 5 Knoblauchzehen (laut Rezept 8)
* ~ 4 EL Kreuzkümmel (gemahlen)
* 1 getrocknete Chilischote (im Originalrezept sinds 2)
* 2 EL Currypulver
* Salz und Pfeffer
* Öl, 4-5 EL
* Chiliflocken zur Deko; das Rezept schlägt frische Petersilie vor; geht sicher besser, hatte ich aber nicht

Kichererbsen abgießen, aber die Flüssigkeit behalten. Die Erbsen dann pürieren. Mit Sesampaste, Zitronesaft, gepresstem Knoblauch, Kreuzkümmel, Chili, Curry, Salz und Pfeffer abschmecken. Wie gesagt, am besten erst mal vorsichtig abschmecken und bei Bedarf nachlegen. Am Schluss soll das Hummus auch nochmal ruhen; ich hatte das Gefühl, dass sich der Knoblauch da verstärkt hat, während die Zitrone eher nachgelassen hat...

Von der Kichererbsenflüssigkeit dazugeben, bis die Konsistenz cremig ist - ungefähr ein kleines Glas müsste das sein, dazu außerdem das Öl.

Ggf. nochmal abschmecken, danach mind. 2 Stunden durchziehen lassen.

Danach anrichten - ich habe es einfach auf eine flache Platte gestrichen und mit Chiliflocken bestreut - und servieren. Bei mir gabs dazu am ersten Tag Fladenbrot und Salat, am zweiten Tag Fladenbrot und Rohkost. Noch mehr Mezze kann ich nämlich noch nicht... ;-)

Kommentare:

Anikó hat gesagt…

Habe es gestern auch das erste Mal gemacht, allerdings nicht mit so vielen Gewürzen. Hab auch noch einiges übrig und denke mit Salat ein gutes Abendessen :) Nur hab ich nicht annähernd so viele Knoblauchzehen genommen, meine eine kleine ist schon mehr als ausreichend für mich ;)

Anna hat gesagt…

Ja, mich hat der Knoblauch, vor allem, als es schön durchgezogen war, auch ganz schön geflasht :-D
Aber lustigerweise habe ich jüngst vor zwei oder drei Jahren mein Herz für Knoblauch entdeckt, da passte das gut...