Dienstag, 22. Juni 2010

...con salvia

Über Salbeibutter bin ich in der kurzen Zeit seit meiner Entdeckung der Foodblogs immer mal wieder gestolpert - etwa bei genussmousse, Spülkönig & Kitchenqueen, Lamiacucina. Stand immer so auf der Kippe zwischen "klingt auf jeden Fall lecker, kann man mal machen" und "fixt mich nicht genug an, um Salbei zu organisieren" (ich sach mal vorsichtig: schlechte Infrastruktur und kein Auto, darüber hinaus macht ein kleiner Nordbalkon die Selbstzucht schwierig....fragt nicht nach meinem Zitronenbaum... :-// ;-) ).

Für das untenstehende Kichererbsenragout brauchte ich aber sowieso Salbei, also hab ich mal einen reichlichen Bund gekauft - und dabei wieder an die Pasta mit Salbeibutter gedacht. Und die gemacht.

Lecker, einfach, lecker.

Für 3 Personen gabs:
* 400 gr. Linguine (eher knapp, halt 3 Teller)
* 3 Kochlöffel Butter
* 20-25 Blätter Salbei
* frischer Pfeffer
* reichlich (!) Parmesan

Und dann gehts auch ganz schnell: Pasta kochen. Salbei fein schneiden. Butter in einer Pfanne erhitzen, Salbei reinschmeißen, mal für 1-2 Minuten den Deckel druff und garen. Dann: Einfach die Pasta unterheben.

Mit Parmesan und frischem Pfeffer bestreuen (jede Lage aufs neue :-D) und servieren. Lecker! Besonders der frische Pfeffer ist mal was besonderes, und passte - für mich - erstaunlich gut zu Pasta und Parmesan.

Kommentare:

Zauselleo hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
tobias kocht! hat gesagt…

Schön einfach, das mag ich. Da schau ich mich gleich nach Salbei um.

Anna hat gesagt…

Danke für die Kommentare! Jut, mit Gnocchi werd ich das bei der nächster Gelegenheit ausprobieren. [Hach, ich muss mal eine Liste anlegen, was ich alles kochen muss... sonst sitz ich nämlich Donnerstags wieder da und denk, ach, was soll ich bloß am Wochenende kochen...?? ;-) ]

@Tobias: Ja, sowas ist genau mein Fall - Sachen, die man innerhalb der Pasta-Kochzeit machen kann ;-)