Samstag, 3. Juli 2010

Sommer-Pasta-Salat

Am letzten Wochenende habe ich beim Kleinen Kuriositätenladen geräubert, und zwar ihren äußerst verlockenden Kichererbsen-Orzo-Salat. (Den hat sie wiederum woanders her - aber das könnt ihr ja bei ihr nachlesen...)


Übrigens hat sich meine Brille verabschiedet. Nicht nur bin ich also maulwurfblind während einer WM, einer indischen Hochzeit, einem schon gebuchten Städtetrip und zwei Vorlesungen (ich stehe vorne...), sondern -  - meine Fotos werden auch immer unscharf. Tsss.
Oder sehe ich nur unscharf?

Kichererbsen und Pasta sind einfach saugut zusammen, daran hat mich Tobias mit einem seiner letzten Kommentare zur meiner vorigen Pasta-Kichererbsen-Kombi erinnert. Deshalb hat mich der Kuriositätenladen sofort angefixt. Viel variiert habe ich nicht - nur statt getrockneter Tomaten bereit in Öl Eingelegte genommen; und etwas die Mengenangaben verändert. Für eine Salatschüssel (4-6 Portionen, je nachdem, ob es Hauptmahlzeit oder Beilage sein soll) habe ich also genommen:

* 250 gr. (Trockengewicht) Kritharaki
* 2 Dosen Kichererbsen (Abtropfgewicht je 265 Gr.)
* 4 oder 5 Frühlingszwiebeln
* 2 Handvoll getrocknete Tomaten, in Öl eingelegt (also die "Handvoll" eher metaphorisch verstehen :-D )

Fürs Dressing:
* 5 EL Olivenöl
* 4 EL Estragon-Essig
* 2 TL Rotisseur-Senf  
* Salz und Pfeffer
* 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
* 1 Prise Zucker

Kritharaki al dente kochen. Frühlingszwiebeln und Tomaten in Streifen schneiden. (Wenn man die Frühlingszwiebeln, auf den Gedanken hat mich der Kuriositätenladen erstmalig gebracht, schräg schneidet, siehts gleich viel schöner aus ;-) ).

Das Dressing mixen.

Die Kritharaki abgießen, die Kichererbsen ebenso. Jetzt darf alles in eine Schüssel - auch das Dressing! Gut verrühren.

Die erste Portion habe ich so wie sie war, also noch lauwarm gegessen. Noch besser schmeckts aber, wenn der Salat gut durchgezogen ist - ich habe die nächsten zwei Tage noch dran gegessen, er wurde immer besser! Ich würde also empfehlen, ihn im Zweifesfall am Vortag vorzubereiten. Und ein Stündchen vor dem Essen oder so aus dem Kühlschrank zu nehmen; ich hab immer das Gefühl, dass so ganz runtergekühlte Sachen weniger aromatisch schmecken.

So oder so aber ein extrem leckerer und vor allem sehr schneller Salat (...wenn man halt Kichererbsen aus der Dose nimmt...) ohne viel Schnibbelei - für die nächste Grillparty stehen schon alle Zutaten wieder bereit!

Kommentare:

Gourmande hat gesagt…

Sehr lecker sieht das mal wieder aus und ist sicherlich das richtige bei diesen tropischen Temperaturen, wer will da schon warm essen und vor allem ewig vor dem Herd stehen! *schwitz

Liebe Grüße
Gourmande

H. hat gesagt…

AAAH das sieht so lecker aus.. das werde ich bald mal probieren.

Kann ich zwei Wünsche äußern? :) Ich würde so so so so gerne das eine Rezept, was du mal in einer Umfrage hattest, sehen.. Es war irgendwie ein Geheimrezept mir Lachs oder so, von deiner Cousine oder so, keine Ahnung. Und das Kokos Zuckerschoten Pasta Rezept würde ich auch sooo gerne sehen!!! :) Liebe Grüße

FrauSchmunzel hat gesagt…

Die Kritharaki hatte ich schon ewig nicht mehr. Mit Kichererbsen absolut einen Versuch wert.
Und auch wenn ich mich jetzt als Banause oute: Geht auch stinknormaler Senf? Habe noch nie von Rotisseur-Senf gehört...

tobias kocht! hat gesagt…

Ich liebe alles was mit Kichererbsen zu tun hat.

Anna hat gesagt…

@ H.: Na klar, Wünsche äußern darf hier jeder :-D
Nee, im Ernst, die Rezepte sind notiert. Das mit dem Lachs poste ich vielleicht einfach so mal, es ist ja tantenerprobt. Die Pasta mach ich bei nächster Gelegenheit dann mal selbst ;-)

@Frau Schmunzel: Rotisseur-Senf ist meines Wissens nach einfach nur grob geschroteter ;-) Ich mag den ziemlich gern, weil man halt draufbeißen kann, ich das oralhaptisch (gibts hierfür eigentlich ein passenderes Wort?) besser find und er dann noch mehr Eigengeschmack entwickelt. Anderer geht aber sicher auch!