Samstag, 27. März 2010

Mein erstes Mal mit Strudelteig...

...ist inzwischen schon was her, aber noch nicht gepostet (sorry, manchmal bin ich einfach zuuu träge. Dann liegt alles fertig da, die Fotos sind ausgewählt etc pp, nur hierzu raff ich mich dann nicht mehr auf... aber dafür hab ich dann was auf Halde liegen, wenn mal wieder länger nix Neues vom Herd kommt ;-) ).

Aaalso, vielleicht erinnert ihr euch an diesen Beitrag - ich war auf der Suche nach einer Speise, der Oscarverleihung würdig. Ich habe dann letztendlich tatsächlich einen Apfelstrudel mit Sahne gereicht, in Anlehnung an den mehrfach nominierten Inglorious Basterds, wo ein solcher in einer Schlüsselszene verspeist wird.

Da es eine wilde Studentenparty war, hab ich gedacht, ich zieh mich einfach mit Fertigteig aus der Affäre *schuldbewusst umguck*

Aber nix da! Sagte mein Freund, den bei Teig manchmal der Ehrgeiz packt, weil er mal länger auf einem Schiff unterwegs war, wo man in der Backschaft dauernd Teig kneten musste und ihn das irgendwie nachhaltig geprägt zu haben scheint.

Bedeutete natürlich auch, dass er (zumindest) die mentale Verantwortung für den Strudelteig übernehmen musste! Aber weil ich ängstlich-hektisch danebenstand - naja, wohl eher herumgewuselt bin... - und mit "mehr Mehl!!" rumgewedelt hab - und die ganze Stimmung insgesamt ein bisschen spannungsgeladener wurde, hab ich mich fast ein bisschen an sie erinnert gefühlt.

(Wobei, als Produkt einer erfolgreich gescheiterten Beziehung zwischen einer temperamentvollen Deutschen und einem Italiener weiß ich, dass mein Freund und ich WAISENKINDER dagegen sind ;-) ).

Wie auch immer, es ist toll geworden, der Teig hauchdünn, ich habe die Rosinen rausgelassen (was man alles für Chancen hat, wenn man Sachen selbst kocht *hach*), die Füllung war saftig etc.

Der Herr hat gesiegt! Man kann durch den Teig das Handtuch sehen!


...und sogar das Rollen hat geklappt...


Ein bisschen unförmig war er vielleicht, aber daran arbeiten wir beim nächsten Mal...falls es ein solches geben wird... *pfeif*

-> und das isser in fertig. Lecker!

Abgeguckt hab ichs mir übrigens inklusive Rezept bei Essen und Trinken, die sogar ein Videotutorial dazu auf Lager haben (haha...das Video dauert 7 Minuten...haha...aber sonst hilft es wirklich weiter ;-))

Da isses. Einzige Anmerkung: Im Rezept ist das Mehl in ml angegeben. Ich gehe davon aus, dass das ein Versehen ist, ich habs letztlich mit der Angabe in Gramm gemacht, und das kam gut hin. Wenn ich mich nicht verwogen hab, wäre das sonst viel weniger Mehl gewesen, und das kann ich mir eigentlich kaum vorstellen...

Kommentare:

Anikó hat gesagt…

Glückwunsch zum ersten selbstgemachten Strudel! Sieht wirklich verdammt köstlich aus! Hab auch mal einen gemacht, aber die Teigdicke ließ zu wünschen übrig, da muss ich wohl noch üben :)

Milliways hat gesagt…

Ich drücke mich noch vor meinem ersten Mal. Gleich für Gäste ist's mir zu riskant und für zwei Personen, die nicht so wirklich auf süß stehen ist's wiederum zu viel und für weniger lohnt sich der Aufwand nicht... ein Teufelskreis *g*.

Anna hat gesagt…

@Aniko: Danke! Der Teig muss da bei mir echt ein Glücksgriff gewesen sein, so sonderbegabt sind wir da eigentlich auch nicht...
Was mir ja schwergefallen ist, ist: Nach dem Ausziehen wirklich großzügig den dicken Rand abschneiden. Weil man damit ja quasi die Hälfte des Teiges wegschmeißen muss, und das tut doch weh...der gute Teig ;-)

@Milli: Ja, wenn es heikle Gäste (-> Schwiegereltern :-D) gewesen wären und nicht ein Haufen junger hungriger Männer, wär mir das sicher auch zu riskant gewesen! Und für zwei ist das wirklich ein bisschen viel, da kann ich Dich gut verstehen. Aber iiirgendwann wird vielleicht eine passende Gelegenheit daher kommen und den Teufelskreis brechen ;-)